Header image alt text

Neues Leben

Jesus sagt: Ich bin die Auferstehung und das Leben. Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt!

Auferstehungshoffnung im AT

Posted by hansruedi.tremp on 12. Oktober 2014
Posted in 1 ATDogmatik  | Tagged With: , | No Comments yet, please leave one

Ein kurzer Aufsatz über die Auferstehungshoffnung im AT:

Nachdem die Spitzel der Schriftgelehrten und Obersten von Jerusalem abgeblitzt sind, versuchen die Sadduzäer Jesus mit einer konstruierten Geschichte in eine Falle zu locken: "27 Da traten aber etliche der Sadduzäer herzu, die bestreiten, daß es eine Auferstehung gibt, und sie fragten ihn 28 und sprachen: Meister, Mose hat uns vorgeschrieben: Wenn jemandes Bruder eine Frau hat und kinderlos stirbt, so soll dessen Bruder die Frau nehmen und seinem Bruder Nachkommen erwecken. 29 Nun waren da sieben Brüder. Der erste nahm eine Frau und starb kinderlos. 30 Da nahm der zweite die Frau und starb auch kinderlos. 31 Und der dritte nahm sie, ebenso alle sieben, und sie hinterließen keine Kinder bei ihrem Tod. 32 Zuletzt aber, nach allen, starb auch die Frau. 33 Wessen Frau wird sie nun in der Auferstehung sein? Denn alle sieben haben sie zur Frau gehabt." (Luk 20:27 SCL)

Heute finden wir die Sadduzäer in den Rationalisten, welche ein Jenseits und alles was damit zusammenhängt, wie z.B. Engel, ein Leben nach dem Tod, die Auferstehung usw. leugnen. Doch der Herr Jesus weist Sie zurecht und nimmt dabei ein Zitat aus dem Teil des AT, welche die Sadduzäer als einzige akzeptieren, nähmlich der Thora (d.h. die 5 Bücher Mose):

"34 Und Jesus antwortete ihnen und sprach: Die Kinder dieser Weltzeit heiraten und lassen sich heiraten; 35 diejenigen aber, die gewürdigt werden, jene Weltzeit zu erlangen und die Auferstehung aus den Toten, die werden weder heiraten noch sich heiraten lassen, 36 denn sie können nicht mehr sterben; denn sie sind den Engeln gleich und Söhne Gottes, da sie Söhne der Auferstehung sind. 37 Daß aber die Toten auferstehen, hat auch Mose angedeutet bei der Stelle von dem Dornbusch, wo er den Herrn den Gott Abrahams und den Gott Isaaks und den Gott Jakobs nennt. 38 Er ist aber nicht ein Gott der Toten, sondern der Lebendigen; denn für ihn leben alle." (Luk 20:34 SCL)

Jesus zeigt uns in seiner Antwort mehrere Punkte auf, welche immer noch Gültigkeit haben:

  • jene Weltzeit (gr. τοῦ αἰῶνος ἐκείνου): Es gibt das aktuelle Aion (Weltzeit), bei welcher die Ungerechtigkeit überhand nimmt und der Satan mit seinen Dämonen eine begrenzte Herrschaft ausüben. Es scheint so, dass diejenigen dumm und im Nachteil sind, welche gemäss der Bibel Gott treu nachfolgen. Es gibt aber ein zukünftiges Aion (und auch nur eines, nicht mehrere), in welchem die für würdig geachteten (d.h. diejenigen, welche durch das Blut Christi und den Glauben allein ewiges Leben erhalten haben) mit den auferstandenen Leiber sind.
  • Auferstehungsleib (siehe auch 1. Kor. 15): In Bezug auf die Geschlechter wird es nicht mehr Mann und Frau geben und somit auch keine Ehe. Jeder ist dann in Christus vollendet.
  • Leben nach dem Tod: Auf wenn wir sterben, so leben wir in Christus und werden bei Ihm sein. D.h. unsere Seele wird bewusst nach dem Tod bei Jesus Christus sein, bis zum Tag der Entrückung, bei welchem diese zuerst auferstehen und zusammen mit den Entrückten sein werden (siehe dazu 1. Thess. 4:13-18).

Switch to our mobile site